finanzmatze - Finanzen, Aktien, Geldanlage für Informatiker

Was ist finanzielle Freiheit

Für mich ist finanzielle Freiheit der Zustand, in dem man nicht mehr angewiesen ist, unbedingt zu arbeiten. Man hat genügend Geld in der Hinterhand, dass man sich seine Arbeit frei wählen kann. Die gegenwärtige Lebenssituation entspricht meinen Erwartungen. Ich kann freie Entscheidungen treffen, unabhägig von monetären Zwängen.

Kann man finanziell frei sein?

Die Voraussetzung für finanzielle Freiheit ist Vermögen. Mit einer guten Ausbildung oder Studium und einen anständigen Job kann man sich Dinge kaufen, die vorher nicht möglich waren.

Als Softwareentwickler kann man im Durschnitt ein als Einstiegsgehalt zwischen 45.000 € bis 48.000 € Jahresbrutto verdienen. Nach allen steuerlichen Abzügen sind das ca. 2400 € Netto im Monat. Wenn nun noch vollzeit gearbeitet wird, dann sind da 15 € pro Stunde.

Bei den meisten Menschen steigen mit den erhöhten Gehalt auch die Ausgaben: Eine neue Wohnung, ein Auto, bessere Küchenaustattung usw. Wenn man diesen Lebensstil beibehält, dann würden die Kosten gleich mit den Gehalt seigen und man ist der finanziellen Freiheit immer noch kein Stück näher gekommen.

Ziele für finanzielle Freiheit

Die Höhe des Gehalts ist nicht entscheidend, sondern die Höhe des Vermögens. Je mehr Vermögen man hat, desto mehr arbeites das Geld für mich und desto mehr greift des [Zinseszins Effekt]( “Zinseszins Effekt”). So erwirtschafte ich passiv ein Einkommen, für das ich nicht mehr arbeiten muss - ich bin dann von der Arbeit unabhägig. Somit hätte ich die Wahlfreiheit, für einige Monate nicht zu arbeiten oder nicht mehr Vollzeit arbeiten zu müssen, bei gleichen Gehalt. Man hätte auch mehr Zeit den passenden Job zu wählen und ist nicht ggezwungen, den Erstbesten zu nehmen.

Ich habe mir das Ziel gesetzt, jeden Monat mindestens 5 € an passiven Einkommen zu generieren, um meinen nicht vorhandenen Datentarif fürs Handy zu bezahlen.

Vermögen für die finanzielle Freiheit

Bei einer Dividendenrendite von 4% erwirtschaftet ein Vermögen von 5000 € einen Geldstrom von 200 € im Jahr. Davon abzuziehen sind Kapitalertragssteuer und Solidaritätszuschlag in Höhe von 26,375%. Es würden genau 147,25 € übrig bleiben. Das wären 12 € im Monat. Da der Grundbetrag von 801 € noch den jährlichen Geldstrom übetrifft, wird dieser sozusagen noch verschenkt.

Möchte ich den Freibetrag in Anspruch nehmen, dann brauche ich also ungefähr 804 € im Jahr. Ein Vermögen von 20.100 € erzeugt bei der Dividendenrendite von 4% den gewünschten Betrag (8040.04). Abzüglich Kapitalertragssteuer und Soli in Höhe von 26,375% sind 591,94 € Netto übrig. Das wären 49,32 € monatlich. Nimmt man nun seinen Freibetrag in Höhe von 801€ in Anspruch, dann bleiben 803,20 € [((804-801)*0.73625) + 801]. Das wären 66.93€ monatlich.

Durch die Verwendung des eingesetzten Freibetrags erzeugt das Vierfache des Vermögens eine Verfünfachung des ursprünglichen Betrags.

Wieviel muss ich sparen

Um die gewünschte Rendite von 4% zu erreichen, muss das gesamte Vermögen in Aktien und ETFs investiert sein. Wenn ich die jährliche Inflation von 1,5% annehme, muss die jährliche Rendite des Depots bei 5,5% liegen.

Die Frage ist nun: Wieviel muss ich monatlich beiseite legen? Hierfür habe ich den Sparrechner verwendet.

Wenn ich monatlich 425€ für 4 Jahre anlege, dann habe ich als Endkapital 22805,31€. Verdopple ich meine monatliche Sparrate auf 850€ und lege es für 2 Jahre an, dann beträgt mein Endkapital 21585€


Sparrechner

Sparrechner

Fazit

Finazielle Freiheit bedeutet für mich nicht, dass ich nicht mehr arbeiten muss. Es gibt mir die Möglichkeit, mit weniger von meiner Arbeit abhängig zu machen. Ich habe weniger Druck, unbedingt Geld verdienen zu müssen und kann mich auf Dinge konzentrieren, die mir am Herzen liegen.

Je nachdem wie groß der Zeithorizont ist, kann sich dieser verlängern: Kinder kommen hinzu, eine Weltreise möchte gemacht werden, ein neues Auto, eventuell möchte eine Immobilie erworben werden.

Wie lauten deine finanziellen Ziele?

Referenzen